Jubiläum: Festkommers als gelungener Auftakt zu den Jubiläumsfeierlichkeiten

Am 09. Mai 2014 wurde der SC Kalübbe 50 Jahre alt. Aus diesem Grund lud man zahlreiche Gäste aus Politik und Sport zu einem Festkommers ins Kalübber Schützenheim ein. Mit dabei waren unter anderem die Gemeindevertreter der Gemeinde Kalübbe sowie die Bürgermeister der Nachbargemeinden Ascheberg und Belau und Kreispräsident Peter Sönnichsen. Aber auch Vereinsvertreter vom TSV Germania Ascheberg, vom ASV Dersau und vom TSV Plön fanden den Weg nach Kalübbe. Zudem waren Vertreter der übrigen Vereine und Institutionen der Gemeinde zugegen.

In den Grußworten gratulierten die Festredner dem Verein, der bei seiner Gründung vor 50 Jahren gegen heftigen Widerstand zu kämpfen hatte. Durch großes Engagement seiner Mitglieder und eine starke Kameradschaft konnten aber nicht nur diese Widerstände überwunden, sondern auch die Herausforderungen der folgenden Jahre angenommen und Probleme gelöst werden. Der demografische Wandel  und die gesellschaftliche Entwicklung ließen immer neue Sportangebote entstehen und andere dafür verschwinden. Dass es dem Verein gelungen ist, diesem Wandel Rechnung zu tragen, zeigt sich in der wiederholt hervorgehobenen Bedeutung des SC Kalübbe für die Gemeinde.

Nach einem kleinen Imbiss und einem Auftritt der Klüver Sounds unter dem neuen Vordach des Kalübber Sportheims, gab Gründungsmitglied Hans-Heinrich Schnathmeier noch einen lebendigen Rückblick in die 50 Jahre des Vereins. Von Fußballern gegründet war diese Sparte immer eine der aktivsten und mitgliederstärksten des Vereins. Aber auch andere Sparten, insbesondere die Schützen sorgten und sorgen noch heute für Furore. Deutschlandweit bekannt wurde der SC Kalübbe unter vor allem durch den Aufstieg der Skat-Mannschaft in die erste Bundesliga. Im Moment ist der Verein mit den Sparten Schießen, Bodyfit, Breitensport, Seniorengymnastik, Kinderfreizeit, Zumba, Badminton und Fußball breit aufgestellt und bietet rund 240 Mitgliedern eine sportliche Heimat.

Emotionaler Höhepunkt des Abends waren die Ehrungen verdienter Mitglieder. So wurde den langjährigen Mitgliedern Wolfgang Stegmaier und Mathilde Lammert vom Verein die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Dabei lobte der erste Vorsitzende Uwe Hansen den langjährigen Einsatz von Wolfgang als Schiedsrichter aber auch als Vorstandsmitglied (1989-1997). Er sei ein Sportsmann, auf den hundertprozentig Verlass sei und der mit festen Vorstellungen und Prinzipien immer zu seinem Wort stehe. Der SC Kalübbe sei stolz ihn in seinen Reihen zu haben.

Und eben dieses gelte auch für Mathilde „Tille“ Lammert. Ihre Leistungen im Einzelnen aufzuzählen sei gar nicht so einfach, da sie insbesondere im Hintergrund tätig sei. Ihrem Mann Max, der als Gründungsmitglied jahrelang das Kassenbuch führte, habe sie wohl den Großteil der Arbeit abgenommen. Über die ehrenamtliche Bewirtschaftung des Sportheims, Vorstandstätigkeit als zweite Vorsitzende und diverse Aufgaben als Spartenleiterin, die sie bis heute wahrnimmt, sei sie bis heute eine nicht wegzudenkende Persönlichkeit im Verein, die immer da sei, wo sie gebraucht wird.

Abschließend stand die Ehrung von Hans-Heinrich Schnathmeier für 50 Jahre Mitgliedschaft im SC Kalübbe. Laut Hansen sei es nicht auszudrücken, was „Heini“ für den Verein darstelle. Er ist Gründungsmitglied, Ehrenmitglied sowie Ehrenvorsitzender. Mit ihm lebte und lebe noch heute der SC Kalübbe. Er sei nicht nur mitverantwortlich für die Vereinsgründung gewesen, sondern habe auch danach alle Vorstandsposten durchlaufen und immer wieder geholfen, die Probleme des Vereins zu lösen. Auch für dieses Jubiläum habe er als Vorsitzender des Festausschusses die Hauptarbeit übernommen, wofür Hansen im Namen des Vorstandes besonderen Dank aussprach.

Nach diesem gelungenen Festkommers als Auftakt soll es in den kommenden Wochen mit zahlreichen Veranstaltungen zum Jubiläum weitergehen. Der SC Kalübbe freut sich auf zahlreiche Gäste.